LVR Museum

Bonn

Voll auf Linie. Auch bei Helligkeit zieht das Gebäude die Blicke auf sich: Der dreigeschossige Holzquader des LVR-Museums in Bonn ist von einer Glasfassade umschlossen.

Moderne Architektur, die klar und mutig zugleich wirkt. Dazu kommt ein weiteres Highlight – im wahrsten Sinne des Wortes. Entlang der Außenterrasse wurde eine Schlitzrinne aus Edelstahl eingelassen, in die auf 23 Metern eine Lichtlinie integriert ist. Funktion und Form ergänzen sich ideal: Zum einen durch die dezente sowie hochwertig ausgeführte Entwässerung, zum anderen durch die opak vergossene LEDBeleuchtung, die das vorgelagerte Ambiente des Gastronomiebereichs entlang seiner Begrünung anstrahlt.

Die Schlitzrinne mit ihrer integrierten Lichtlinie ist ein Produkt von TTC Technology/ADO Lights. Dahinter steckt mehr als ein ästhetischer Effekt. Die Technik, auf der die Lichtlinie basiert, fügt sich in das erneuerte Beleuchtungskonzept des Museums: Über einen Zeitraum von drei Jahren waren nach und nach alte Halogenlampen gegen energieeffiziente LEDs ausgetauscht worden. Diese Maßnahme bedeutet dank der Langlebigkeit von LED-Leuchten, dass über einen Zeitraum von 20 Jahren über 7000 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Deshalb wurden die Entscheider des Museums vom Bundesumweltministerium mit einem Zertifikat für »Klimaschutzprojekte in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen« ausgezeichnet. Auch die Lichtlinie erhellt die bepflanzte Abgrenzung der Außenterrasse durch LEDs. Durchgängig
und ohne Dunkelzonen. Das weiche Licht stellt für das außergewöhnliche Ambiente ein weiteres Plus dar. So macht das Hinschauen auch noch Spaß, wenn es bereits dunkel ist.

Verbaute Produkte